ERZählen

Die Welt ist voller Geschichten, die erzählt werden wollen. Komische, tragische, absurde, aufregende, provokante, lustvolle, authentische und versponnene. Immer wieder dieselben Geschichten. Und doch immer wieder neu. Wenn ich erzähle, bin ich dicht bei anderen Menschen und dicht bei mir. Ich erfinde mir die Welt neu und erkenne mich darin selbst. Was kann schöner sein?!


SCHREIBEN

Über meinem Schreibtisch hängt ein Spruch:
Pencil and a dream can take you anywhere.
Ich schreibe über alles, was mich beschäftigt. Manche Geschichten entstehen über Nacht, andere brauchen viele Jahre. Ich kann es mir als Autor nicht aussuchen, was die Geschichte mit mir vorhat. Ich lasse es einfach zu, was bleibt mir übrig.

Ach ja – noch zwei Sprüche, die über meinem Schreibtisch hängen:
Butter bei die Fische! und Kill your darlings!


FORSCHEN

Wenn ich mein Auto regelwidrig parke, bekomme ich einen Strafzettel. Wer die Regeln im Fußball verletzt, muss vom Platz. Die Regeln des Geschichtenerzählens zu verletzen, erweitert jedoch den Horizont. Es ist eine Lust, ein dramaturgischer Grenzgänger zu sein. Ja, auch in der Kunst gibt es Regeln. Die übertreten werden wollen. Also los: Wege entstehen beim Gehen!